Jetzt anmelden!

Carvingski Newsletter

Aktuelles

Scott Ski Rückenprotektoren

Anzeigen

Wir empfehlen für alle aktiven Skifahrer und besonders für Freeski-Fahrer mit erhöhter Materialbelastung den Abschluß einer

Für mehr Infos klicken Sie bitte auf das DSV-Logo.

Skilängen bei Kinderski


Bei der Wahl der richtigen Skilänge für Kinderski gibt es zwei Fraktionen. Die Skilehrer und die Eltern. Die Einen möchten es den Kindern so leicht wie möglich machen und die Anderen möchten nicht jedes Jahr neue Ski kaufen.

Ich habe mehrere tausend Paar Kinderski verkauft und bin mit folgenden Längenem- pfehlungen ganz gut und ohne Reklamationen gefahren. Früher wurden klassische Ski die schlechter drehten noch 10cm länger verkauft.

Kinder bis 115cm

  Maximale Länge = Stirn

  für sehr sportliche, talentierte und mutige Kinder

  Durchschnittslänge = Kinn/Nase

  Mit dieser Länge kann jeder fahren, unabhängig
  vom Fahrkönnen

  Minimale Länge = Brust

  diese Länge sollte nicht unterschritten werden

 


Kinder bis 135cm

  Maximale Länge = Körpergröße

  für sehr sportliche, talentierte und mutige Kinder

  Durchschnittslänge = Kinn/Nase

  Mit dieser Länge kann jeder fahren, unabhängig
  vom Fahrkönnen

  Minimale Länge = Hals

  diese Länge sollte nicht unterschritten werden

 

 


Kinder bis 155cm

   Maximale Länge = Körpergröße plus 7cm

  für sehr sportliche, talentierte und mutige Kinder

  Durchschnittslänge = Nase/Stirn

  Mit dieser Länge kann jeder fahren, unabhängig
  vom Fahrkönnen

  Minimale Länge = Hals/Kinn

  diese Länge sollte nicht unterschritten werden

 

 

 

Kinder über 155cm

Ab 45 kg Körpergewicht und sportlichem Körperbau kann über einen Erwachsenenski nachgedacht werden. Wobei hochwertige Jugendski ein besseres Preis/Leistungs- Verhältnis und sportlichere Fahreigenschaften bieten.

Mein Tipp: Pro Jahr müssen Sie wachstumsbedingt etwa eine Skilänge (7-10cm) rechnen. Wählen Sie die Skilänge so, daß Ihr Kind im zweiten Jahr noch einen ausreichend langen Ski hat.

Das bedeutet gute Fahrer bekommen einen "schwarzen" Ski mit dem sie im ersten Jahr evtl. etwas mehr arbeiten müssen, dafür haben sie im zweiten Jahr einen perfekten "roten" und keinen zu kurzen "blauen" Ski  mit dem sie sich eine schlampige Fahrweise angewöhnen könnten. Merke: nur wer gefordert wird, wird besser.

Schwächere Fahrer bekommen einen "roten" Ski mit dem sie nicht überfordert sind, haben dafür im zweiten Jahr einen zwar kurzen aber noch ausreichend stabilen "blauen" Ski.

Das Optimale ist natürlich wenn Sie jedes Jahr einen neuen Ski in der roten Länge (gute Fahrer) oder blauen Länge (schwache Fahrer) kaufen. Manche Händler bieten auch Ski nach dem Motto "1x kaufen, jährlich tauschen" an, leider nur für Allround-Modelle. Das ist natürlich ideal für Gelegenheitsfahrer und fördert das schnelle Lernen der Skitechnik.