Aktuelles

 

Scott Ski Rückenprotektoren

Anzeigen

Wir empfehlen für alle aktiven Skifahrer und besonders für Freeski-Fahrer mit erhöhter Materialbelastung den Abschluß einer

Für mehr Infos klicken Sie bitte auf das DSV-Logo.

Damen-Ski


Nachdem Mann und Frau fast 100 Jahre die selben Ski benutzt haben, werden seit einigen Jahren immer mehr spezielle Damenski angeboten. Ist das ein Marketing-Gag der Hersteller um die Umsätze zu steigern? Oder bringt es tatsächlich was?

Marketing-Trick?

Aussage: In Internet-Foren und am Stammtisch kursieren immer wieder Aussagen daß Damenski nur umlackierte Unisex-Ski sind und nur dazu dienen um mehr Umsatz zu machen.

Fakt ist, natürlich gibt es Damenski einfach nur umlackiert sind, aber die meisten Damenski sind speziell auf die Fahrgewohnheiten der Skifahrinnen abgestimmt.

Und dadurch mehr Umsatz zu machen ist wohl nur schwer möglich, da ein Damenski nicht mehr kostet als ein Qualitätiv gleichwertiges Unisex-Modell. Und es wird auch keine Frau einen zusätzliche Ski kaufen nur weil er eine tolle Farbe hat. Ich kenne keine Frau die sich ständig neue Ski kauft um diese im Schuhschrank zu horten nur weil sie nicht zwei mal mit dem selben Ski fahren möchte. Sie etwa?

Warum brauchen Frauen andere Ski?

Frauen haben eine andere Fahrweise als Männer. Während Männer eher kraftvoll aggressiv fahren (oder es zumindest versuchen) tendieren Frauen mehr zum Erlernen einer kraftsparenden eleganten Technik. Für beide Stilarten braucht man ganz unterschiedliche Skikonstruktionen.

Wenn Sie sich jetzt fragen, warum Frauen im letzten Jahrhundert mit kraftraubenden "Herren"-Ski fahren mussten: Es gab schon immer Modelle die mehr auf Stabilität und Laufruhe gebaut wurden und solche welche mehr für kraftsparendes Fahren und Drehfreudigkeit ausgelegt waren. Es war deshalb schon immer nur eine Frage der richtigen Beratung damit eine Frau einen drehfreudigen und kraftsparenden Ski erhalten hat.

Damenski sind anders gebaut!

Diese Behauptung stimmt nur zum Teil. Es gibt tatsächlich noch Damenski welche nur umlackierte Unisex-Ski sind. Der Großteil der Damenski sind allerdings komplette Eigenentwicklungen. Damenski können sich in folgenden Merkmalen von Unisex-Modellen unterscheiden:

1. Verwendung von leichteren Materialien um das Skigewicht zu reduzieren. Leichtere Ski sind beweglicher, verlieren allerdings etwas an Laufruhe. Und sind leichter zu tragen. (Sofern keine schwere (Verleih-)Bindung montiert ist.)

2. Vorgesetzter Montagepunkt, d.h. die Bindung wird beim Damenski etwas nach vorne versetzt, damit wird das Skiende entlastet und der Ski dreht etwas leichter. Das macht man z.B. bei Slalom-Rennski schon seit vielen Jahren.

3. Weichere Abstimmung, d.h. der Ski wird in der Längsdurchbiegung und der Verdrehsteifigkeit etwas weicher konstruiert. Dadurch wird der Damenski etwas leichter und komfortabler zu fahren als sein Unisex-Vergleichsmodell. Allerdings geht das wiederum auf Kosten der Laufruhe und der Eisgriffigkeit.

4. Die Lackierung ist selbstverständlich viel schöner als die eines Unisex-Modells.

Damenski oder Unisex-Modell?

Egal ob nur umlackiert oder mit viel Aufwand konstruiert: für Damenski gilt das Selbe wie für Unisex-Ski - das gewählte Modell muß vom Einsatzbereich und Skicharakter zu Ihrem Fahrstil und Fahrgefühl passen. Ein Unisex-Modell welches diese Faktoren erfüllt ist 100x besser als ein spezieller Damenski der nicht zu Ihrem Fahrgefühl passt.

Fazit

Ob Sie nun einen Unisexski oder Damenski kaufen ist eigentlich egal. Solange die Fahreigenschaften zu Ihren Fahrgewohnheiten passen. Lassen Sie sich von einem Skispezialisten beraten.